Frieder Graef
Graef war Gitarrist der Erfolgsbands Smokestack Lightnin' war mit Bela B von den Ärzten auf
Tour und mit 'The Unknown Stuntman" in den Charts. Nun konzentriert sich der
Ausnahmegitarrist aufs Songschreiben. Unter dem Motto "keine Soli mehr" schafft er melodische
Kleinode des Popfolk, die mit ihren bezwingenden Melodien an die große Zeit der Laurel-Canyon-
Ära gemahnen (Jackson Browne, Joni Mitchell)
Moderner Folkrock für die Jetzt-Zeit mit dem Flair von Laurel Canyon - das schafft der Sänger, Gitarrist und Songsucher
Frieder Graef auf seiner ersten Solo-Single. "Back In Town" und "No Regrets" sind melodische Kleinode erlesener Qualität
und der Start einer viel versprechenden Solo-Karriere.
Der Mann kennt seine Wurzeln in Folk, Country und Rockabilly und baut daraus mit Klasse und Geschmack zeitgemäße
Pretiosen ohne Klischees.
Frieder Graef ist als Musiker ein Mann mit bewegter Geschichte, der weit über die quirlige Nürnberger Szene hinaus Spuren
hinterlassen hat: Langjähriger Gitarrist der legendären Country-Rocker Smokestack Lightnin´, Touren mit Ärzte-Drummer
Bela B, The Bosshoss und Eddie Angel, Auftritte bei Rock im Park, in Las Vegas oder in Singapur. Aber auch improvisierte
Gigs im finnischen Hinterland in der Sauna oder im finsteren Kellerclub einer Schweizer Motorradgang. Von Soul über
Country bis Rockabilly hat sich Graef bereits in vielen Genres erprobt.
Als Solokünstler betritt der Mann nochmals Neuland: Er komponiert und produziert seine eigene Musik – und beschreitet als
Singer-Songwriter bislang unbekannte Pfade. Mit diesem Begriff hadert Graef noch ein wenig, zu abgedroschen scheint ihm
diese Etikettierung. Mit nichts als Gitarre und Stimme und viel Lebenserfahrung im Gepäck macht er sich also auf zu neuen
Abenteuern. Dass er ein einfühlsamer Begleiter nicht nur der eigenen Stimme ist, hat der Mann schon als musikalischer
Partner der färöischen Sängerin Gudrid Hánsdottir bewiesen, deren folkpoppige Nachdenk-Stückchen er als Support auf
ihrer letzten Deutschland-Tour ins rechte Licht rückte.

Weblinks zur Band