Niklas Lukassen überzeugt mit seinem malerischen Sinn für instrumentale Lyrik gleichermaßen auf dem Kontrabass und auf der Bassgitarre. Charakterisch für seinen persönlichen Klang sind seine Affinität zur bundlosen Bassgitarre, sowie seine mit Plektrum gespielten Einlagen auf dem Kontrabass. Ein elementarer Bestandteil seiner noch jungen Karriere liegt in New York, wo er sein Masterstudium mit vollem Stipendium an der Manhattan School of Music unter seinem Mentor Ron Carter abschloss. Zu seinen Kollaboratoren gehörten u.a. Mike Stern, Jorge Rossy, Oz Noy, Richie Beirach und Joe Lovano. Beheimatet in mehreren musikalischen Welten, entwickelt er sich auch in Berlin zu einem zunehmend unentbehrlichen Bestandteil der Jazz Szene mit einem Klang, der ebenfalls ein enormes Potential als Bandleader versprüht. Sein Leben als Musiker hat ihn bereits auf Tourneen nach China, Malaysien, die Arabische Welt, durch die USA und weite Teile Europas geführt. Dazu gehören ikonische Auftrittsorte wie das Lincoln Center, das Beacon Theatre, das John F. Kennedy Center, die Berliner Philharmonie und einige der historischsten Jazzclubs New York’s.

Mit seinem bald erscheinenden Leader-Debut-Album Still Waters Run Deep hört Niklas Lukassen tief in sich hinein und offenbart eine facettenreiche Klangwelt. In diesem Programm reflektiert er über seine persönliche Reise der letzten turbulenten Jahre zwischen New York und Berlin. Er adressiert aktuelle Themen der Veränderung in poetischer Form und setzt sich so etwa mit der Pandemie, dem Klimawandel und seiner eigenen künstlerischen Metamorphose auseinander.

Blue Notes at the Blue Note: Volume 2!
Niklas Lukassen feat.: Kiki Manders & Lorenz Kellhuber

In dieser neuen Konzertreihe lädt Niklas Lukassen in stets wechselnden Besetzungen herausragende Musiker*innen der Dresdner Szene, lehrende der Musikhochschule oder auch besondere Künstler*innen aus Berlin zu musikalischen Begegnungen ein.
Ob ausgefeilt arrangiert, frei Improvisiert, akustisch oder elektrisch instrumentiert, es wird immer anders, individuell und spannend!

An diesem Abend wird in der eleganten Instrumentierung Gesang, Klavier und Bass wird gemeinsam mit Kiki Manders und Lorenz Kellhuber eine Symbiose für spontane Improvisation und intime Kommunikation geschaffen.


Lorenz Kellhuber:
Born as a son of two church musicians in 1990, Lorenz Kellhuber started his classical piano studies at the young age of five. At eight years old, he played his first concert and started to write his own compositions. Aged eleven, he became a Jungstudent at the College of Catholic Church Music & Musical Education in Regensburg. Later on he received lessons by Prof. Franz Massinger, a student of Arturo Benedetti Michelangeli, and was discovered by pianist Rob Bargad (Nat Adderley Quintet), who introduced him extensively to jazz stylistics. At the age of only sixteen, Lorenz passed an exam for the highly gifted and became a student at Berlin Jazz Institute, where Kurt Rosenwinkel, Hubert Nuss, Greg Cohen and John Hollenbeck were among his teachers. During his frequent New York visits, he also received lessons from Fred Hersch and Sophia Rosoff. In 2010, he was one of the youngest graduates worldwide to complete his Bachelor of Arts degree.

In the Summer of 2014, he became the first German musician to receive first place in the renowned Montreux Jazz Piano Solo Competition from Monty Alexander. In 2016, Lorenz was nominated for the ECHO Jazz as “Newcomer of the Year”, in 2018 he was among the ten “new key players” of the German music magazine “Jazz thing”. He has released a total of nine albums, an EP and several individual pieces since 2012, including “The Brooklyn Session” (2015), recorded with New York musicians Orlando Le Fleming on bass and Obed Calvaire on drums, the solo albums “Live at the Montreux Jazz Festival“ (2017), „Contemporary Chamber Music“ (2021), „Live at Elbphilharmonie Hamburg“ (2022) and the two trio records „Samadhi“ (2019) and „About:Blank“ (2020) with Felix Henkelhausen on bass and Moritz Baumgärtner on drums. His concerts took him through Europe, to the US and to South America.



Kiki Manders:
Manders grew up in Venlo in the south Netherlands and graduated from the jazz singing program at the Conservatory of Amsterdam. After graduation, Manders moved to New York City to study Poetry and Improvisation. She started writing songs in the dialect from her hometown Venlo while living in New York and recently recorded a selection of them, amongst other compositions, to be heard on her debut album "Love is yours is mine" (Unit Records).


A finalist in the Voicingers International Singers Competition and a semi-finalist in the Brussels Young Jazz Singers Vocal Competition, Manders’ “irrepressible style” makes her an “in demand musician both as a bandleader and as a sideman.” She lent her voice to Amsterdam-based saxophonist Maarten Ornsteins’ avant-garde funkband DASH! and performed with this band throughout Europe, in the Music Theatre production “Spica”, multi-disciplinary theatre performance “Brilliant Limbs" and toured China with the band.

Manders performed and/or collaborated with The Metropole Orchestra, Jim Black, Maarten Ornstein, Oene van Geel, Vince Mendosa, Yuriy Yaremchuk, Jeffrey Bruinsma, Bodek Janke, Phil Donkin and others. She performed at world known venues and festivals such as The Bimhuis, Muziekgebouw aan het IJ, Paradiso, North Sea Jazz Festival, and the Concert Hall Amsterdam in the Netherlands, the Unterfahrt in Germany, the Sziget Festival in Hungary, the Brussels Jazz Club in Belgium, Jazzclub Jazz Dock in the Czech Republik, Jazz Club Dzyga in Ukraine, the Jazz Gallerie in Canada and at the Nanjijng Jazz Festival and the Chengdou Jazz Festival in China.



Niklas Lukassen:
Niklas Lukassen überzeugt mit seinem malerischen Sinn für instrumentale Lyrik gleichermaßen auf dem Kontrabass und auf der Bassgitarre. Charakterisch für seinen persönlichen Klang sind seine Affinität zur bundlosen Bassgitarre, sowie seine mit Plektrum gespielten Einlagen auf dem Kontrabass. Ein elementarer Bestandteil seiner noch jungen Karriere liegt in New York, wo er sein Masterstudium mit vollem Stipendium an der Manhattan School of Music unter seinem Mentor Ron Carter abschloss. Zu seinen Kollaboratoren gehörten u.a. Mike Stern, Jorge Rossy, Oz Noy, Richie Beirach und Joe Lovano. Beheimatet in mehreren musikalischen Welten, entwickelt er sich auch in Berlin zu einem zunehmend unentbehrlichen Bestandteil der Jazz Szene mit einem Klang, der ebenfalls ein enormes Potential als Bandleader versprüht. Sein Leben als Musiker hat ihn bereits auf Tourneen nach China, Malaysien, die Arabische Welt, durch die USA und weite Teile Europas geführt. Dazu gehören ikonische Auftrittsorte wie das Lincoln Center, das Beacon Theatre, das John F. Kennedy Center, die Berliner Philharmonie und einige der historischsten Jazzclubs New York’s.

Mit seinem bald erscheinenden Leader-Debut-Album Still Waters Run Deep hört Niklas Lukassen mit seinem Quartett bestehend aus Ben van Gelder, Kit Downes und Francesco Ciniglio, tief in sich hinein und offenbart eine facettenreiche Klangwelt. In diesem Programm reflektiert er über seine persönliche Reise der letzten turbulenten Jahre zwischen New York und Berlin. Er adressiert aktuelle Themen der Veränderung in poetischer Form und setzt sich so etwa mit der Pandemie, dem Klimawandel und seiner eigenen künstlerischen Metamorphose auseinander.



Kiki Manders - Vocals
Lorenz Kellhuber - Piano
Niklas Lukassen Double Bass



Gefördert von:

Dienstag
1.
November '22
Eventinfos
tickets: Free Show / Collection
no entrance fee
donation recommendation: 5€
Genre: Jazz
Begin: 2000
Open: 1900
Bandinfos
Genre: Jazz
Country: Germany
Veranstaltung teilen