Zuhören... Raum lassen... Etwas erzählen... Neugierig sein... Sounds... Gefühle zulassen... All das klingt vielleicht auf den ersten Blick esoterisch, ist aber tatsächlich der Schlüssel um gemeinsam improvisierte Musik zu machen, die berührt. Genau das machen Felix Römer/pno und Erik Leuthäuser/voc+loops+effects bei ihren Konzerten... Die beiden ausgezeichneten Jazzmusiker trafen sich bei ihrem Studium am Jazzinstitut Berlin und sie verbindet die Freude an improvisierter Musik. Sie spielen Songs auf Deutsch und Englisch, Eigenes, Fremdes, frei Improvisiertes, Mehrstimmiges, Hingebungsvolles... Auf der Suche nach dem eigenen Inneren zweier junger Musiker.