Justin Lavash
Justin Lavash arbeitet seit mehr als zwanzig Jahren als Musiker. Nachdem seine Indieband 1990 auseinander ging, zog er nach Frankreich, und begann in lokalen Clubs aufzutreten, Blues zu spielen und damit beschäftigt zu sein, von Marcel Dadi die Fingerstyletechnik für die Gitarre sowie einige Chansons Francaise zu lernen. Danach zog er zurück nach London und spielte in der boomenden Jazzszene der frühen 90ziger Jahre. Nach dieser Zeit trat er auf Kreuzfahrtschiffen auf, begleitete Stars vergangener Jahre in Cabarets, spielte auf Sessions und transkribierte Musik. Die merkwürdigen Stilmischungen, die diese Arbeit bei ihm freilegte, begannen sich in den Songs, die er schrieb niederzuschlagen. Ende 2000 beendete er die Cabarettour, frustriert von den zermürbenden Terminplänen im Cabaret und bei der Sessionarbeit und den Musikstilen, die er spielte. Nach einem schweren Fahrradunfall 2004, verließ er London und zog nach Prag. Seit dem hat er mit vielen wichtigen Musikern der tschechischen Underground- und Mainstreamszene gearbeitet und gespielt: Monika Naceva, Vladimir Merta, DG307 und hat Texte und/oder Musik zu CDs von Sunflower Caravan beigesteuert, sowie kürzlich für Lenka Dusilova und Michal Horáček (beides Preisträger des Czech Andel). Als „orchestral“ wurde sein Gitarrenspiel beschrieben. Seine vierte CD, 25 Years, erschien im Mai unter anderem unter Mitwirkung von Lenka Dusilová, David Landštof und Beata Hlavenková. Sie war CD des Monats im Uni Magazin und wurde gut von der tschechischen Presse aufgenommen. Folgendes schrieb die bekannteste englischsprachige Zeitung Tschechiens über JLs letzte Veröffentlichung im Jahresrückblick über die 4 besten CD-Erscheinungen des Jahres 2012 in Tschechien : “Justin Lavash hat seine Musik einmal als verfälschten Blues beschrieben. Er macht allerdings mehr als das. Seine Live Auftritte lassen seinen Hintergrund in Komposition und Arrangement erkennen und Konzertbesucher sind häufig über den großen Sound, den er nur mit Stimme und Gitarre erschafft, erstaunt. Es kann dann auch keine Überraschung sein, zu hören was Lavash mit einer sparsamen, aber gut platzierten Instrumentierung auf seiner letzten CD vermag. Den Hörer verführend, verbeugt sich 25 Years vor Künstlern mit einer Bandbreite von Big Bill Broonzy bis zu Frank Sinatra, ergänzt mit dem R&B der siebziger Jahre, UK Second-Wave Folk, Chamber Pop und Chansons. Mit 25 Years hat der Produzent und Tontechniker Ian Kelosky Maßstäbe in der Aufnahmequalität gesetzt, die selten von unabhängigen Produktionen jeglichen Genres erreicht werden.” - Darrell Jonsson (Jahresrückblick der Prague Post: Musikveröffentlichungen)