Kann man sich unter dem Genrebegriff „Modern Jazz“ heutzutage überhaupt noch etwas Bestimmtes vorstellen? Das Quartett um den Nürnberger Saxophonisten Lukas Diller versucht sich an einem musikalischen Entwurf als Antwort auf diese Frage: originelle Kompositionen der Bandmitglieder bieten die Grundlage für frische, von Spielfreude strotzender Improvisationen. Das intuitive Zusammenspiel des Vierergespanns formt einen Bandsound, der subtilen Facettenreichtum zum Vorschein bringt, dann aber wieder dringlich und energisch daher kommt. Ganz im Selbstverständnis einer jungen Band, die mit einer eigenen musikalischen Stimme sprechen will. Und dennoch bleibt der Bezug zu einer „Jazz-Tradition“, die von so vielen „Heros“ geprägt und beeinflusst wurde, deutlich hörbar. Das Lukas Diller Quartett gründete sich 2016. Die vier Musiker aus Nürnberg, Berlin und Köln lernten sich während des Studiums und im Landes-Jugendjazzorchester Bayern kennen. Die Band ist Preisträger des Bruno Rother Jazz-Wettbewerbs 2016 und gewann 2017 ein Stipendium für eine Künstlerresidenz auf Hiddensee, ausgeschrieben durch die Studienstiftung des deutschen Volkes. Im kommenden Jahr soll das Debut-Album erscheinen, das das Quartett im Oktober 2017 im „Highstreet Studio“ in Nürnberg aufgenommen hat.

Weblinks zur Band