Jazz.
Michal Skulski - Tenorsaxophon
Jonas Gerigk-Kontrabass
Steffen Roth -Schlagzeug
Die Entstehungsgeschichte des Trios Skulski I Gerigk I Roth ist in Bezug zur Jazzgeschichte ziemlich traditionell: Zwei Musiker spielten im Duo bis sie bei einer Session mit einem dritten Musiker in Kontakt kamen. Und genau dies geschah, als Michal Skulski und Steffen Roth den Kontrabassisten Jonas Gerigk kennenlernten.
Sie waren so inspiriert von seiner musikalischen Überzeugungskraft, dass sie entschieden, ihr frei improvisierendes Duo zu einem Trio zu erweitern. 
 
Kommunikation und Improvisation sind die treibenden Kräfte dieses Trios. Ihre Auftritte drücken natürliche soziale Prozesse aus und durch musikalischen Dialog inspirieren sie Fortschritt. 
Wenn sie auf einer Bühne auftreten, öffnen sie Türen und Tore für die Zuhörenden, um in ein non-verbales Musikuniversum einzutauchen. 
Neben ihrem hohen handwerklichen Können auf dem Instrument, hat jeder der drei Musiker seine ganz persönliche musikalische Sprache. Während Skulski I Gerigk I Roth seine Musik mit Freude in Einheit präsentiert, gelingt es Ihnen unmittelbar die Aufmerksamkeit des Zuschauers zu bekommen. Mit ihrem akustischen Sound durch Tenorsaxophone, Kontrabass und Schlagzeug könnte man sehr leicht in Versuchung kommen, die Musik als „Jazz“ zu bezeichnen.
Und in den heutigen Zeiten, wenn ein Zuhörer die Aufschrift „Jazz“ liest, weiß er gewöhnlich nicht, was er erwarten kann. In dieser Beziehung ist die Genrebezeichnung wohl die sicher treffendste Wahl…
 
Im Herbst 2017 veröffentlichte das Trio sein erstes Album „Landgang“ beim Label fixel-records
 
 

... zum Bandprofil